SP Kanton Bern

Sozialdemokratische Partei
Jurasüdfuss

SP Jurasüdfuss

Oberfeldweg 11

032 633 20 35


E-Mail: jurasuedfuss@spbe.ch  

 

Konto:  80-2-2

CH790026226211314140T

SP Jurasüdfuss
Bärenweg 15

4704 Niederbipp

 

SP Jurasüdfuss Attiswil

Wir freuen uns über deine Teilnahme, sei es als Gast, als Sympathisant oder als Mitglied!

Herzliche Grüsse, Peter Zysset, SP Jurasüdfuss Attiswil


1. Mai Feier in der Oberbipper Waldhütte

Roberto Bernasconi war aus dem Südjura (=Berner Jura) angereist, um an der Maifeier der SP Jurasüdfuss (Attiswil – Niederbipp – Oberbipp) zu sprechen. Er gestand vorab ein, dass er gerne als gewählter Regierung gekommen wäre. Seine Eltern, Büezer aus dem Tessin und Italien, waren schon als junge Leute in den Jura gezogen – deshalb fühlt er sich auch den Menschen mit kleinem Einkommen verpflichtet.

 

Als Tag der Arbeit sei der 1.Mai nicht ein Feiertag, sondern ein Gedenktag an die blutige Niederschlagung der frühen Arbeiterbewegung. Der Sozialstaat habe inzwischen grosse Fortschritte gemacht, doch seien diese nicht geschenkt, sondern durch unermüdlichen Einsatz erkämpft worden.

 

Doch seit 10 Jahren stecke der Sozialstaat in der Krise: Ursache dafür seien Globalisierung, Verschuldung der öffentlichen Hand und die Verschuldung der privaten Haushalte. Die Senkung des Umwandlungssatzes führe zu Rentenabbau, davon sei auch der Mittelstand betroffen. Deshalb müsse die AHV durch Erhöhung der Lohnprozente gestärkt werden.

 

Persönlich wünscht er sich wieder mehr politische Kultur, die Ausbreitung von Fremdenfeindlichkeit sei besorgniserregend. Er hoffe auf eine Renaissance: Wiederbelebung der alten Begriffe wie Freiheit – Gleichheit – Brüderlichkeit.


Abstimmungsparolen für die Vorlagen vom 5. Juni der SP Schweiz

- Volksinitiative «Pro Service public»: NEIN

- Volksinitiative «Für ein bedingungsloses Grundeinkommen»: NEIN

- Volksinitiative «Für eine faire Verkehrsfinanzierung»: NEIN

- Änderung des Bundesgesetzes über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung (Fortpflanzungsmedizingesetz, FMedG): STIMMFREIGABE

- Änderung des Asylgesetzes (AsylG): JA

Gesucht Gemeinderatskandidatinnen und -Kandidaten!

Liebe Attiswilerinnen und Attiswiler

Liebe Oberbipperinnen und Oberbipper

Liebe Niederbipperinnen und Niederbipper

 

Wie sieht die Welt in unseren Gemeinden und unserer Region aus –

heute, morgen und in Zukunft?

 

Damit eine konstruktive Demokratie funktioniert, müssen wir a l l e gehört werden, um an Lösungen mitzuarbeiten!

 

Wo sind die rund 30 Prozent der Wählenden, die sich für eine gerechte Verteilung,

für eine soziale Gesellschaft, für eine starke Bildung, für Menschenrechte und für die Umwelt einsetzen?

Wir suchen Euch!

 

Unsere Stimmen müssen gehört werden!

 

Im Herbst stehen Gemeinderatswahlen an. Wir wollen mit unsern Anliegen auch die Gemeindepolitik beeinflussen und uns in den Kommissionen bemerkbar machen!

Das geht jedoch nur, wenn wir uns zur Wahl stellen können!

 

Darum:

   - Ist dir das auch nicht egal, hast du eigene Vorstellungen und Ideen?
   - Liegt dir die Zukunft deiner Gemeinde und deinem Lebensraum am Herzen?

   - Willst du eine gesunde Umwelt, eine gerechte Gesellschaft und

     echte Demokratie?

Wenn ja, melde dich bei uns!

  

Wir suchen für die Wahlen in diesem Herbst

Kandidatinnen und Kandidaten, die sich für ihre Gemeinde einsetzen wollen.

Es ist auch möglich, parteilos zu kandidieren!

 

Sozialdemokratische Partei

Sektion Jurasüdfuss

1. Mai Feier am 30. April in der Oberbipper Waldhütte

Wir Treffen uns ab 17.00 in der Oberbipper Waldhütte im Längwald.

 

Als Redner können wir Roberto Bernasconi, Grossrat aus dem Berner Jura, begrüssen.

 

Für Essen und Getränke ist gesorgt.

 

Wir freuen uns auf Dein erscheinen!

 

SP Jurasüdfuss


Haufptversammlung in Oberbipp

Unser Referent Roberto Bernasconi


Schaukasten 2. Wahlgang Regierungsratsersatzwahlen


Attiswil Gemeinde-Initiative für weniger Tempo

Wohl eine Premiere: Gemeinderat Sandro Cimeli und Peter Zysset über geben Gemeindeschreiberin Christine Käser ihre Initiative. Bild: Olaf Nörrenberg, BZ, 06.02.16

Am Freitag geschah in Attiswil Einmaliges: Zwei Einwohner reichten eine Gemeindeinitiative ein. Sie verlangen die Einführung einer Tempo-30-Zone.

Niemand kann sich in Attiswil auf Anhieb erinnern, dass schon einmal eine Gemeindeinitiative eingereicht worden wäre. Am Freitag war es so weit. Gemeinderat Sandro Cimeli und sein Vorgänger Peter Zysset überreichten Gemeindeschreiberin Christine Käser 125 Unterschriften. 105 wären laut den Initianten notwendig gewesen.«Das Sammeln der Unterschriften gestaltete sich recht einfach», sagt Peter Zysset, «die meisten stammen aus denjenigen Strassen, wo wir die Tempo-30-Zone einführen möchten.» mehr BZ, 06.02.16


Gemeinderatswahlen am Jurasüdfuss

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage

 

Nicht nur in den USA finden diesen Herbst Wahlen statt. Nein auch bei uns in Attiswil, Niederbipp und Oberbipp!

 

Liegt Ihnen Ihr Dorf am Herzen?

Haben Sie Ideen wie die Zukunft im Dorf aussehen könnte?

Wollten Sie schon immer die Zukunft im Dorf mitgestallten?

Haben Sie Interesse sich für Ihre Wohngemeinde politisch zu engagieren?

Sei es in einer Kommission oder im Gemeinderat?

 

So melden Sie sich doch einfach bei uns.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnehme!

 

Daniel Gnägi-Luginbühl, Oberfeldweg 11, Tel: 032 633 20 35, daniel.gnaegi(at)ggs.ch

Gemeinderat Niederbipp

 

Diana Sutter, Amselweg 10, Tel. 032 636 22 76, diana.sutter(at)ggs.ch
Gemeinderätin Oberbipp

 

Peter Zysset, Attiswil, Sonnenweg 10, Tel. 032 637 08 20, peter.zysset(at)ggs.ch

Attiswil

 


Die SP Jurasüdfuss ist gegründet!

Der Gegenwart voraus! Mit der SP Jurasüdfuss in die Zukunft!

Die 11 Einwohnergemeinden am Jurasüdfuss diskutieren seit einigen Monaten über eine mögliche engere Zusammenarbeit. Wir von der Sektion SP Jurasüdfuss handeln und wollen in Zukunft unserer politischen Anliegen aktiv in diesen Gemeinden einzubringen. Im Sinne dieser Zusammenarbeit der Gemeinden, aber im Interessen eines fortschrittlichen und starken Jurasüdfusses. Im welchem  unter anderem die sozialen Fragen aktiv angegangen werden, die Ressourcen optimal genützt werden und die Bildung im Zentrum steht.

 

Nach einer einjährigen Vorbereitung war es am 13. Oktober im Bären in Niederbipp soweit. Wir konnten vor 40 Mitglieder und Gästen die Fusion der drei Ortsparteien Attiswil, Oberbipp und Niederbipp  zur Sektion Jurasüdfuss zustimmen.

 

Der Vorstand setzt wich wie folgt zusammen: Daniel Gnägi, Präsident, Gemeinderat Niederbipp, Diana Sutter, Co-Vice, Gemeinderätin Oberbipp, Peter Zysset, Co-ViceAttiswil, Abazi Agnesa, Wangen an der Aare, Sandro Cimeli, Gemeinderat Attiswil, Ruedi Hügi, Ursi Hügi, Teddi Rüetschi, Niederbipp.

Nun ist die Sektion gegründet….. und die Arbeit beginnt. Ich hoffe ihr werdet noch viel von uns hören.

Daniel Gnägi


Die SP Oberaargau unterstützt Verkehrssanierung Aarwangen

SP Oberaargau unterstützt Verkehrssanierung Aarwangen – knappe Mehrheit für Strasse


Die SP Oberaargau hat an einem ausserordentlichen Parteitag ihre Haltung zur
Vernehmlassung „Verkehrssanierung Aarwangen – Langenthal Nord“ in
intensiver Diskussion beschlossen. Die SP sagt zu beiden Varianten mit jeweils
grösseren oder kleineren Vorbehalten Ja. In der entscheidenden Abstimmung
obsiegt die Variante Umfahrung knapp mit 12 zu 10 Stimmen. Zugleich wurde
aber die Forderung gutgeheissen, dass bei der Variante „Umfahrung“ auf den
direkten Industrieanschluss nach Aarwangen zu verzichten sei, wodurch der
Spichigwaldtunnel zum Schutz des Smaragdgebietes verlängert werden kann.



Rotspecht 4/2015

Beitrag von unserem Präsidenten Daniel Gnägi

 

Der Gegenwart voraus! Mit der SP Jurasüdfuss in die Zukunft!

Die 11 Einwohnergemeinden am Jurasüdfuss diskutieren seit einigen Monaten über eine mögliche engere Zusammenarbeit. Wir von der Sektion SP Jurasüdfuss handeln und wollen in Zukunft unsere politischen Anliegen aktiv in diesen Gemeinden einbringen.
Im Sinne der Zusammenarbeit der Gemeinden aber insbesondere im Interesse eines  fortschrittlichen und starken Jurasüdfusses, in welchem unter anderem die sozialen Fragen aktiv angegangen werden, die Ressourcen optimal genützt werden und die Bildung im Zentrum steht.

Nach einer einjährigen Vorbereitung war es am 13. Oktober im Bären in Niederbipp soweit. Wir konnten vor 40 Mitgliedern und Gästen die Fusion der drei Ortsparteien Attiswil, Oberbipp und Niederbipp zur Sektion Jurasüdfuss zustimmen. Im Anschluss als Dessert genossen wir das Rote Sofa mit Roberto Zanetti, Hans Stöckli, Christine Blum und Adrian Wüthrich eine interessante Stunde mit Moderator Reto Müller.

Wieso eine Zusammenschluss?
Sicher ist der Ausgangspunkt dieser Fusion kein erfreulicher. Alle drei Ortssektionen bekundeten in der Suche nach Parteimitgliedern und bei der Besetzung von Vakanzen in den Kommissionen grosse Mühe. Dazu kommt, dass wir in den grossen Ortschaften wie Wangen an der Aare und Wiedlisbach schon seit einiger Zeit nicht mehr vertreten sind.

Mit diesem Zusammenschluss haben wir vor, den interessierten Menschen dieser elf Gemeinden ein Knowhow für ihre Politik vor Ort zur Verfügung zu stellen. Ein zentrales Anliegen ist es, dass die aktive Ortspolitik von den Menschen vor Ort ausgeübt werden muss! Im Weiteren ist unsere Absicht in Zukunft wieder vermehrt in den Gemeinderäten vertreten zu sein und später auch wieder eine Grossrätin oder einen Grossrat vom Jurasüdfuss in unseren Reihen zu haben. Dies heisst jedoch grosses Engagement und Ausdauer für die Beteiligten! Wir sind bereit dafür!

Für den Vorstand haben sich aus der ganzen Region Personen zur Verfügung gestellt. Für das Präsidium gewannen wir aus den bisherigen Sektionen je eine Person.

Von Amtes wegen gehören die SP Gemeinderäte dem Vorstand an. Der Vorstand setzt wich wie folgt zusammen: Daniel Gnägi, Präsident, Gemeinderat Niederbipp, Diana Sutter, Co-Vice, Gemeinderätin Oberbipp, Peter Zysset, Co-Vice Attiswil, Agnesa Abazi Wangen an der Aare, Sandro Cimeli, Gemeinderat Attiswil, Ruedi Hügi, Ursi Hügi, Teddi Rüetschi, Niederbipp.

Ich danke allen für das uns entgegengebrachte Vertrauen und den beteiligten Personen, die bei der Fusion mitgearbeitet haben, für ihren Einsatz!

Nun ist die Sektion gegründet….. und die Arbeit beginnt.

Ich hoffe ihr werdet noch viel von uns hören.


Liebi Griöss vom Jurasüdfuss
Daniel Gnägi


Hans ist wieder im Stöckli!

Wir gratulieren Hans zu seinem Erfolg und wünschen Ihm alles gute bei seinem Engegement für unsere Anliegen in Bern!

SP Jurasüdfuss


Rotes Sofa an der Gründungsversammlung


Familienanlass vom Freitag 18. September 15

SP Niederbipp zu Gast bei Carlo Borer zur Werksbesichtigung


Internationaler Skulpturenkünstler Carlo Borer entwickelt seine Objekte im virtuellen Raum mittels Computer, über komplexe Vorgehensweisen und unter Verwendung von hightech Werkzeugen wie Laser, aber schliesslich auch unter Einsatz anspruchsvollem Handwerks entstehen die Skulpturen in der realen Welt.

Treffpunkt:
Freitag, 18. September 2015 um 18.30 Uhr
Parkplatz Landi Niederbipp / Oberbipp

 

Anmeldung unter:
Mail: t.ruetschi@bluewin.ch
SMS: 079 / 452 42 81
Tel: 032 / 633 15 21
(bitte Anzahl angeben, bei SMS Name nicht vergessen)


Wahlanlass in Wolfisberg

Unsere Kandidatinnen aus der Region Christine Blum (r.) und Adrian Wüthrich (l.) mit der Nationalrätin Margret Kiener

Hans ins Stöckli

Tour d'Oberaargau am 18. September 2015

 

www.hansstoecklli.ch


WIR SIND DIE SP NIEDERBIPP

DIE SP KÄMPFT FÜR EINE POLITIK FÜR DIE GANZE BEVÖLKERUNG STATT FÜR EIN PAAR WENIGE PRIVILEGIERTE. WIR SAGEN JA ZU EINER SCHWEIZ DES MITEINANDERS STATT DES GEGENEINANDERS.

Berechne deinen ökologischen Fussabdruck

Auch du kannst effizienter mit Energie umgehen. Wie viel Ressourcen du im Alltag verbrauchst, kannst du beispielsweise herausfinden, indem du deinen ökologischen Fussabdruck berechnest.


Unsere Kommissionsmitglieder ab 01. Januar 2013

Folgende Kommissionsmitglieder vertreten die SP in der kommenden Legislatur

 

Baukommission

Ruedi Hügi, neu

 

Abstimmungskommission

Nyffenegger Albert, Präsident, bisher

Allemann Vreni, bisher

Berner Martin, bisher

Keller Pia, bisher

Vetsch Brigitte, bisher

 

Gesellschaft, Kultur und Sport

Barbara Kellerhals, neu

 

Schulkommission

Franziska Gnägi, bisher

 

Werkkommission

Schleiffer Peter, neu

 

Finanzkommission

Daniel Gnägi, Gemeinderat, bisher

 

Wir danken den genannten für ihr Engagement und wünschen ihnen eine gute und erfolgreiche Kommissionsarbeit.

Unsere Initiative ist gültig!

Der Gemeinderat hat unsere Initiative "für eine Umfahrungsstrasse Niederbipp-Süd" mit über 310 Unterschriften an der letzten Gemeinderatsitzung für gültig erklärt.

Über die Initiative wird an der nächsten Gemeindeversammlung vom Montag, 3. Dezember abgestimmt. Bitte reserviert euch dieses Datum!


Wir haben es geschafft! Unsere Initiative ist eingereicht!

Am Dienstag, 28. August 2012, reichten wir unsere Initiative "für eine Umfahrungsstrasse Niederbipp-Süd" mit über 310 Unterschriften ein.

Merci allen Mitunterzeichnenden und allen SammlerInnen!

 


Wir gratulieren Peter zum Ehrenburger

Peter Haudenschild wurde für seine langjährige aktive Mitarbeit für die Anliegen der Niederbipper Burger an der letzten Burgerversammlung das Ehrenburgerrecht verliehen.

Merci Peter für deinen Einsatz!


Wir haben genug! Initiative für eine Umfahrungsstrasse Niederbipp Süd

Der Transitverkehr muss aus dem Dorf hinaus! 

Mit dieser Initiative verlangen wir vom Gemeinderat die Projektierung und den Bau einer Umfahrungsstrasse südlich von Niederbipp.  

 

Wir wollen wieder Wohn- und Lebensqualität in unserem Dorf. 

Unsere Quartier- und Hauptstrassen müssen vom Durchgangsverkehr befreit werden.
Kein Rückstau und Ausweichverkehr mehr, wenn es auf der Autobahn staut.
Der Durchgangverkehr wird über die Umfahrungsstrasse geleitet.
Der Normalverkehr fliesst dank der Umfahrungstrasse wieder. 

 

Den Unterschriftenbogen ausdrucken!

Die Sammelfist dauert vom 29. März bis am 29. August 12


Antrag an den Gemeinderat zur Förderung von erneuerbarer Energie

Ein energiepolitischer Wandel steht, nach langjährigen Forderungen und aufgrund von tragischen Vorfällen, vor der Türe.

 

Die SP Niederbipp fordert von der Gemeinde sich für erneuerbare Energie in Niederbipp aktiv und finanziell einzusetzen!

 

Sie soll innovative EinwohnerInnen und Firmen bei ihrer Absicht in alternative Energien zu investieren unterstützen.

 

Das Geld für diese Umsetzung soll aus dem gehäuften Vermögen der Spezialfinanzierung Elektra sinnvoll und anhand eines Regelementes eingesetzt werden.

 

Die Spezialfinanzierung nahm, trotz dem tiefsten Strompreis im Kanton, massiv zu. Projekte, für welche die angehäuften Millionen benötigt werden, sind keine geplant.

 

Aufgrund dieser Voraussetzungen verlangen wir von der Einwohnergemeinde, dass das eingenommene Geld der Bevölkerung, in Form von einmaligen Beiträgen, an die Erschaffung von erneuerbarer Energien zurückbezahlt wird. (z.B. Sonnenkollektoren, Fotovoltaik, Windenergie).

 

Weitere Infos folgen...

SP Oberaargau für eine starke Gesundheitsversorgung im Oberaargau

Der Vorstand der SP Oberaargau hat eine Positionspapier zur Gesundheitsversorgung erarbeitet und publiziert. Seit dem 1. Januar 2010 ist der Oberaargau eine richtige politische Einheit dank dem Verwaltungskreis. Die SP Oberaargau behandelt die regionalen Themen wie die Gesundheitsversorgung und arbeitet Vorschläge dazu aus. Gerade die Gesundheitsversorgung im Oberaargau mit der Spital Region Oberaargau AG (SRO AG) ist ein aktuelles Thema. Die SPO steht hinter der SRO AG. Sie hat die neuen Herausforderungen erkannt und beschränkt ihre Akutversorgung auf den Standort Langenthal. Die SPO erachtet die Schliessungen von Spitälern als bedauerliche Notwendigkeit. Dafür ist die SRO AG jetzt für den kommenden Wettbewerb ab 2012 bestens positioniert. Die Patientinnen und Patienten müssen sich nicht mehr in ihrem Kanton behandeln lassen, sondern können frei wählen. Gerade für die SRO AG kann das die Chance sein Patientinnen und Patienten aus den Nachbarkantonen anzuziehen. Die Oberaargauerinnen und Oberaargauer müssen, wenn immer möglich die Leistungen von SRO beziehen. So kann das Spital Langenthal auch in Zukunft erhalten werden. Im Positionspapier (Link) stellt die SP Oberaargau aufgrund von Feststellungen gewisse Forderungen auf, die an den Regierungsrat, an die SRO AG und an die Öffentlichkeit gerichtet sind. Die SPO will, dass auch in Zukunft ein Teil der über 2 Milliarden, die für das Gesundheitswesen jährlich im Kanton Bern ausgegeben werden, in den Oberaargau fliessen. Damit können die Arbeitsplätze erhalten werden und die notwendigen Gesundheitsdienstleistungen in unserer Region angeboten werden.

 

Artikel in der Berner Zeitung (Link) http://www.bernerzeitung.ch/region/emmental/Die-SP-will-rzte-mit-Anreizen-koedern/story/19502961